Direkt zum Inhalt
Strategie
15/04/2021

Vertrauen ist gut, Messen ist besser

Matthias Fritsche
Matthias Fritsche
Senior Specialist Ethernet, HARTING Electronics
Vertrauen ist gut, Messen ist besser

Eine zuverlässige Netzwerkverbindung ist in industriellen Anwendungen unverzichtbar. Ethernet mit Übertragungsraten im Gbit Bereich kommt in immer mehr Anwendungen der Feldebene zum Einsatz. Um die Performance von feldkonfektionierten Verbindungen zu testen, bietet die Firma Softing IT Networks die passende Messtechnik. Um immer den passenden Anschluss für industrielle Standard-Schnittstellen zu haben, setzt Softing auf HARTING Lösungen wie das preLink® System, den ix Industrial® und die standardisierte SPE Schnittstelle T1 Industrial. Die Geschichte einer gelungenen Kooperation.

Die Datenraten in aktuellen Netzwerken der Factory Automation steigen stetig und damit auch die Anforderungen an Schirmung von Kabeln und Schnittstellen. Hier gibt die Normung schon gute Anhaltspunkte, nach denen sich gängige Hersteller auch richten, aber auch die Installation neuer Infrastruktur im Feld birgt ein gewisses Fehlerpotenzial. Je nach Einsatzzweck können Schadstoffe wie Stäube oder Flüssigkeiten Einfluss auf Steckverbindungen haben, oder auch elektromagnetische Störeinflüsse für Performance-Einbußen verantwortlich sein. Wird ein Kabel zu stark geknickt, über eine scharfe Kante gezogen oder im Steckverbinder nicht richtig kontaktiert, leidet die Performance. Um Datenleitungen nach der Installation wirksam überprüfen zu können, bietet Softing IT Networks die passenden Testgeräte. Die häufigste Testmethode ist der Zertifizierungstest, welcher qualitative Aussagen über Übertragungsqualität zu LF-Low frequency und RF – Radio frequency gibt. Die passenden Testgeräte aus dem Softing Programm sind die WireXpert 500 und 4500.

Messungen mit einem Zertifizierer (auch bekannt als CAT-Tester oder Kabeltester) nach der Installation der Verkabelung und auch nach Umzügen, Hinzufügungen und Änderungen der Verkabelung sind ein bewährtes Mittel, um sicherzustellen, dass die Verkabelung tatsächlich die Leistungsanforderungen für eine bestimmte Anwendung erfüllt. Testberichte aus diesen Messungen dienen dem Installateur oder Anlagentechniker, der diese Verkabelung installiert, den Prüfern, Benutzern und Eigentümern dieser Verkabelung als Dokumentation der Qualität der installierten Verkabelung. Darüber hinaus tragen Messungen mit einem Zertifizierer dazu bei, Ausfallzeiten aufgrund von Schäden an der Verkabelung drastisch zu reduzieren, da diese Schäden mit einem Zertifizierer in der Regel viel schneller gefunden werden können als mit jeder anderen Methode. Dies gilt sowohl für Büroumgebungen als auch für industrielle Anwendungen. Dies kommt besonders bei aktuellen Ethernet-netzwerken zum Tragen, die durch höhere Frequenzen auch deutlich sensibler sind als alte analoge Systeme.

Mindestens genauso wichtig wie das Testgerät selbst, ist die flexible Anschlusstechnik. Im industriellen Bereich gibt es verschiedene gesetzte Standards für Ethernet-Schnittstellen wie M12 Rundsteckverbinder in D- oder X-Kodierung, RJ45 Lösungen, aber auch neue Standards wie ix Industrial® oder die SPE Schnittstelle T1 Industrial style für einpaarige Verkabelung nach IEC 63171-6. Um den WireXpert immer flexibel vor Ort anschließen zu können, setzt Softing auf die zuverlässige Connectivity von HARTING. Besonders bewährt hat sich das preLink® Verkabelungssystem. Dieses zeichnet sich durch einen Abschlussblock aus, der am Kabelende angeschlossen und kontaktiert wird. Dieser kann nun reversibel in die preLink® tauglichen Varianten von RJ45, M12 usw. angeschlossen werden und ist immer vor Ort an die Bedingungen anpassbar. Am anderen Ende befindet sich der bekannte Tera-Steckverbinder für den Anschluss am Testgerät. Das Adapterkabel kann so im Einsatz im Gerät verbleiben und muss am Ende über den preLink® Abschlussblock nur an die entsprechende Connectivity der Prüfstrecke angepasst werden.

Vertrauen ist gut, Messen ist besser
Softing WireXPert 4500 Infrastruktur Zertifizierter (ISO/EN)

HARTING stattet Softing aber nicht nur mit bekannten Standards aus, sondern auch mit neueren Lösungen für miniaturisierte Geräte und zukünftige Netzwerke unter dem Stichwort IIoT – Sensor to cloud. Das betrifft den ix Industrial® Steckverbinder nach IEC 61076-3-124 der als 70% kleinere Lösung im Gerät die miniaturisierte Alternative zum RJ45 ist. Und natürlich auch die SPE Schnittstelle T1 Industrial nach IEC 63171-6. Diese wird in den nächsten Jahren noch eine wachsende Rolle spielen, wenn sich Single Pair Ethernet, so wie erwartet, als vorherrschender Standard in der Feldebene durchsetzt, wenn es um die Ethernet-Übertragung geht.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit sorgt bereits seit einigen Jahren für die richtige Connectivity an Softing Testgeräten und bedient hier den hohen eigenen Anspruch von Softing an Qualität und Zuverlässigkeit. Auch mit Fluke Networks pflegt HARTING eine enge Kooperation um den Kunden weltweit auch für diese Messgerate die passenden Prüfadapter bereit zu stellen. So wurde bereits für den ix Industrial R ein Prüfadapter entwickelt, der über HARTING bezogen werden kann und Fluke supportet wird. Auch für SPE wir bereits an den notwendigen Prüfadaptern gearbeitet.

Vertrauen ist gut, Messen ist besser
Schnell adaptierbare Auswahl industrieller Standardschnittstellen mit HARTING preLink® Verkabelungssystem.
Artikel weiterempfehlen

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.