Direkt zum Inhalt
Strategie
06/11/2020

Der Zeit voraus

Ralf Klein, Geschäftsführer der HARTING Electronics GmbH & Co. KG im Interview
Der Zeit voraus

tec.news: Megatrends erkennen, vorausschauend Lösungen ableiten und diese in passende Produkte umsetzen. Welche Voraussetzungen sind nötig, damit Sie Ihre gesteckten Ziele erreichen?

R. Klein:

Die aktuelle Situation um eine weltweite Pandemie ist einerseits eine gigantische humanitäre Herausforderung, andererseits jedoch auch ein enormer Katalysator für die Digitalisierung. Homeoffice und die Ausrichtung digitaler Formate als Ersatz für große Leitmessen der Industrie haben die Bedeutung von digitaler Infrastruktur deutlich vor Augen geführt. Gewinner ist, wer gestern schon an morgen gedacht und sich vorbereitet hat. Digitalisierung und das Internet der Dinge waren lange nur vage Begriffe, die jetzt immer schärfer werden und zeigen: es geht nicht einfach so weiter in der kontinuierlichen Entwicklung. Infrastruktur und Netzwerke müssen einen steilen Entwicklungssprung schaffen. Keine Daten ohne Infrastruktur, kein IIoT ohne Advanced Ethernet.

tec.news: In der Feldebene der Fabrikautomation werden analoge Systeme rasant von Digitalen abgelöst, dadurch werden Daten in immer größerer Menge erzeugt. Welche Anforderungen stellt das an die Connectivity?

R. Klein:

Daten nützen wenig, wenn keine passende Infrastruktur sie ans Ziel bringt. Dafür braucht es frische Ideen und neue Lösungen. Es reicht nicht mehr aus, bestehende Lösungen zu optimieren. Die Anforderungen der zukünftigen Entwicklungen im Rahmen von IIoT müssen erkannt und passende Lösungen abgeleitet werden. Steckverbinder in Geräten und an Geräten müssen schrumpfen, gleichzeitig aber auch leistungsfähiger werden. Diesen Weg hat HARTING schon vor einigen Jahren für die Ethernet Connectivity eingeschlagen und neue Steckverbinder geschaffen, die sowohl auf der PCB als auch in der Device Connectivity neue Maßstäbe setzen. Die prominenteste dieser Lösungen hört auf das Akronym SPE – Single Pair Ethernet. Ethernet-Protokoll bis 1Gbit/s über nur noch ein Paar Kupferadern ist der Treiber für die Digitalisierung in der Feldebene. Platzsparend und kostengünstig ermöglicht es eine nahtlose Kommunikation von der Cloud bis an jeden Sensor. Ohne Medienbruch dafür in Echtzeit und mit Daten und Powerversorgung in einem Anschluss.

tec.news: Also geht es bei HARTING vom Megatrend zum Produkt. Können Sie da etwas konkreter werden?

R. Klein:

Nicht mitgehen, sondern vorausgehen ist mein Credo und dafür gibt es Beispiele.

Mit der T1 Industrial Schnittstelle nach IEC 63171-6 haben wir den weltweiten Standard für SPE Schnittstellen gesetzt. Gleichzeitig sind wir Teil des neuen SPE Industrial Partner Networks geworden und treiben dort mit mittlerweile über 30 anderen Marktführern ein vollständiges SPE Ecosystem voran. Viele starke Partner, die SPE zum neuen Kommunikations-Standard in der Feldebene machen.

Gemeinsam mit Partnern Standards zu setzen, ist ein wichtiger Punkt für die Nachhaltigkeit und den Erfolg einer Lösung. Ganz aktuell betrifft das die IEC 61076-2-010, die wir mit 7 weiteren Connectivity Anbietern als marktübergreifenden Standard einer PushPull Schnellverriegelung für M12 Rundsteckverbinder gesetzt haben.

Mit unseren Konfiguratoren haben Entwickler darüber hinaus ein Werkzeug an die Hand bekommen, mit dem sie sich zeitgemäß einen Industriesteckverbinder oder auch eine modulare Board-to-Board Steckverbinderleiste – ganz individuell an die eigenen Ansprüche angepasst – zusammenstellen und liefern lassen können. Mit dem neuen har-modular® für die Leiterplatte bieten wir Entwicklern nicht einfach eine Reihe von festen Sonderlösungen, sondern einen modularen Baukasten mit mehreren Millionen Kombinationsmöglichkeiten. Konfigurator geöffnet, Module für Power, Signale und Daten ausgesucht und ab Losgröße 1 konfiguriert. Anschließend wird ihre Lösung für sie maßgeschneidert konfektioniert oder zukünftig generativ gefertigt und geliefert. Das ist der Weg, wie Modularisierung das IIoT möglich macht.

Weitere Schritte der erfolgreichen Miniaturisierung hören auf die Namen har-flex® hybrid und ix Industrial®. har-flex® hybrid vereint Signal- und Powerkontakte im Rastermaß 1,27 mm für die miniaturisierte Leiterplatten-Verbindung im Gerät. Sobald die Daten und Signale das Device verlassen sollen, kommt ix Industrial als kleinere aber deutlich robustere Alternative zum RJ45 zum Zug.

Insgesamt betrachtet, kann man all diese Entwicklungen unter dem Begriff Advanced Ethernet sehen. Ethernet ist das Kommunikationsmedium der Zukunft, welches durch Technologien wie SPE nun auch in alle Bereiche vordringt.

Gemeinsam mit Partnern Standards zu setzen, ist ein wichtiger Punkt für die Nachhaltigkeit und den Erfolg einer Lösung.

Ralf Klein, Geschäftsführer der HARTING Electronics GmbH & Co. KG

tec.news: Welche Technologie halten Sie für die kommende Zukunft für besonders wichtig? Gibt es da ein Thema, für das Sie besonders brennen?

R. Klein:

In meinen Augen ist SPE – Single Pair Ethernet - genau dieses Thema. Ich bin fest davon überzeugt, dass es das Potenzial hat, ein Gamechanger für die gesamte Industrie und die heute bekannte Automatisierungspyramide zu sein. Befragungen unserer Kunden haben gezeigt, dass über 90 Prozent ein durchgängiges Ethernet von der Cloud bis an den Sensor benötigen. Wir haben das als erstes Unternehmen am Markt erkannt und die passenden Lösungen und Standards für die physikalische Connectivity gesetzt. Denn die Daten-Übertragungsraten wachsen stetig. Ohne ein Advanced Ethernet, das auf Innovation und Standards zugleich basiert, wird IIoT nicht zum Leben erwachen.

Ralf Klein
Ralf Klein, Geschäftsführer HARTING Electronics GmbH & Co. KG

 


HARTING Electronics GmbH & Co. KG

Ethernet ist das Kommunikationsmedium der Zukunft. HARTING Electronics schafft die passende Infrastruktur von der Cloud bis an jeden Sensor und ist damit Treiber des IIoT. Der Trend der Miniaturisierung setzt sich immer weiter fort und fordert innovative Antworten bei Größe, Modularität und Standardisierung der Komponenten. Egal ob passende Device Connectivity oder die beste Anschlusstechnik für Board-to-Board Lösungen – Wir setzen Standards.


 

Artikel weiterempfehlen

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.